75 – ein ganzes Schuljahr im Zeichen des Jubiläums

Wie feiert eine Schule eigentlich Geburtstag? Mit grossem Brimborium in der Öffentlichkeit? Beschaulich in eher intimem Rahmen? Mit grossen Erinnerungen oder doch eher vielen Fragen für die Zukunft?

Das Ganze Schuljahr 2021-2022 soll im Zeichen des Jubiläums stehen. Dabei steht aber nicht das Feiern des Gestern im Zentrum, sondern das Heute und das Morgen.

Eine Veranstaltungsreihe erstreckt sich durch das ganze Schuljahr. Ein- bis zweimal pro Quartal widmen wir uns an einem Freitagabend einem fachlichen bzw. pädagogischen Thema. Erfahrene Lehrpersonen unserer Schule geben Einblick in die menschenkundlichen und pädagogischen Hintergründe ihres Fachbereichs sowie die konkrete Umsetzung im Unterricht.

Eine Tagung am 5./6. November lädt dazu ein, sich mit dem Thema «Kinder von heute, Bildung für morgen» auseinandersetzen, mit einem Auftaktreferat von Donath Aebi und der Möglichkeit, in verschiedenen Arbeitsgruppen in handwerkliche und künstlerische Fächer einzutauchen und selber tätig zu werden.

Eine Tagung im Frühjahr 2022 schliesslich legt den Schwerpunkt auf die Zukunft der Schule: Wir wollen die Impulse, die zur Gründung der Schule vor mehr als 75 Jahren geführt haben, neu greifen und aktualisieren. Das Jubiläum soll der ganzen Schulgemeinschaft neuen Schwung geben, Aufbruchsstimmung auslösen und vielleicht sogar das Gefühl einer symbolischen Neu-Gründung entstehen lassen. Dann markiert der 75. Geburtstag nicht das «Ende» einer Geschichte, sondern zeigt uns, wie wir unsere Schule immer wieder neu greifen und mit Leben und Engagement füllen können.

Neuer Lesezirkel mit Urs Dietler

Im Rahmen eines neu gegründeten Lesezirkels wird interessierten Personen die Möglichkeit geboten, gemeinsam Werke von Rudolf Steiner und auch aktuelle Texte zur Pädagogik zu lesen und zu diskutieren. Der Lesezirkel ist offen und setzt keine Vorkenntnisse voraus. Die Termine und Informationen zur  Anmeldung entnehmen Sie dem Flyer.

Freitag, 17. September, 19.30, Kinderhaus Vogelflug (Eigerstrasse 24, Bern)

Der Anfang: Die Elementarstufe als Einstieg in die Schullaufbahn. Gestaltet vom Team des Kinderhaus Vogelflug.

 

Freitag, 22. Oktober, 19.30, Bern (Melchenbühlweg 14)

Pflanzen- und Tierkunde mit Christian Bart.

 

Freitag, 5. November, 19.30, Ittigen (Ittigenstrasse 31)

Tagung «Kinder von heute, Bildung für morgen». Auftaktreferat mit Bildbetrachtung von Donath Aebi.

 

Samstag, 6. November, ganzer Tag, Ittigen

Tagung «Kinder von heute, Bildung für morgen». Impulsreferate, Austausch und Workshops zu verschiedenen Themen und Fächern der Rudolf Steiner-Pädagogik. Mit Fachlehrer*innen des Standorts Ittigen.

 

Freitag, 25. Februar 2022, 19.30 Uhr

Bewegung und Sport, mit Jürg Bigler

 

Freitag, 3. Juni 2022

Gartenbau

75 Jahre sind vergangen, seit am 23. April 1946 der Unterricht in der Rudolf Steiner Schule Bern begann. Unsere Schule hatte also am 23. April 2021 ihren 75. Geburtstag.

Wie feiert eine Schule eigentlich Geburtstag? Mit grossem Brimborium in der Öffentlichkeit? Beschaulich in eher intimem Rahmen? Mit grossen Erinnerungen oder doch eher vielen Fragen für die Zukunft?

Wir feiern das Heute und das Morgen

Nachdem die ursprünglich angedachte Feier am Jahrestag und Ort des ersten Schultags (siehe separate Informationen zur Schulgeschichte) pandemiebedingt abgesagt werden musste, stellten sich diese Fragen erneut. Unser Vorschlag ist folgender:

Nicht das Feiern des Gestern soll im Zentrum stehen, sondern das Heute und das Morgen. Wir stellen deshalb das ganze Schuljahr 2021/2022 gewissermassen unter das Motto des Jubiläums. Alle Aktivitäten und Anlässe der Schule (von Basar bis Chorkonzert, von Quartalsfeier bis Umgebungstag) werden unter dem «Label» des Jubiläumsjahrs sichtbar gemacht. Das eigens gestaltete Logo wird also ein Jahr lang möglichst alle Flyer, Informationen und Plakate zieren und zum Bewusstsein beitragen, wie vielfältig und aktiv das Schulleben ist.

Besondere Jubiläumsveranstaltungen

Eine Veranstaltungsreihe erstreckt sich durch das ganze Schuljahr: Rund einmal pro Monat widmen wir uns an einem Freitagabend einem fachlichen bzw. pädagogischen Thema. Erfahrene Lehrpersonen unserer Schule geben Einblick in die menschenkundlichen und pädagogischen Hintergründe ihres Fachbereichs sowie die konkrete Umsetzung im Unterricht.

Eine «Schultagung» am 5./6. November lädt dazu ein, sich mit den Quellen der Steinerpädagogik auseinanderzusetzen, mit einem Impulsreferat und der Möglichkeit, in verschiedenen Arbeitsgruppen in handwerkliche und künstlerische Fächer einzutauchen und selber tätig zu werden.

Die detaillierten Angaben zu den Veranstaltungen werden jeweils auf dieser Website aufgeschaltet.

Eine Tagung im Frühjahr 2022 schliesslich legt den Schwerpunkt auf die Zukunft der Schule: Wir wollen die Impulse, die zur Gründung der Schule vor mehr als 75 Jahren geführt haben, neu greifen und aktualisieren. Das Jubiläum soll der ganzen Schulgemeinschaft neuen Schwung geben, Aufbruchsstimmung auslösen und vielleicht sogar das Gefühl einer symbolischen Neu-Gründung entstehen lassen. Dann markiert der 75. Geburtstag nicht das «Ende» einer Geschichte, sondern zeigt uns, wie wir unsere Schule immer wieder neu greifen und mit Leben und Engagement füllen können.

Michael Müller, Mitglied der Kerngruppe für das 75-Jahr-Jubiläum

 


75 Jahre sind es dieses Jahr her, seit unsere Schule in Bern eröffnet wurde: zu Beginn des damals noch im Frühling beginnenden Schuljahres 1946/47.

Die Rudolf Steiner Schule Bern startete, wie Mitgründer Max Zumbühl später in der 50-Jahr-Jubiläumsschrift unserer Schule erinnerte, «im Frühjahr 1946 mit zwei Normalklassen und der (im Vorjahr eröffneten) heilpädagogischen Klasse, total 21 Kindern und 4 Lehrkräften, und zwar in primitiven, gemieteten Räumen eines Pfadfinderheims.» Aus dem Archiv der Berner Pfadi-Abteilung «Schwyzerstärn» hat sich (wie im «forum» Nr. 6/2019 berichtet) rekonstruieren lassen, dass die ersten fünf, sechs Schulmonate im noch heute bestehenden Pfadiheim am Schwyzerstärnweg in der Nähe des Berner Bahnhofs stattfanden.


Unsere Schulgeschichte in Kürze – Auszug aus dem Starttext zum 75-Jahr-Jubiläum im forum 1 2021 (erschienen Mitte März 2021):

Erst nach einigen Monaten Unterricht im Provisorium des gemieteten Pfadiheims am Schwyzerstärnweg konnte das erste «richtige» Schulhaus an der Eigerstrasse 24 (damals noch Wabernstrasse 2 genannt) bezogen werden. Dort, in den Räumlichkeiten unseres heutigen Kinderhauses Vogelflug, wuchs die Schule rasch heran: 1949 wurden schon alle neun obligatorischen Schuljahre unterrichtet, und Anfang 1953 konnte bei einer Zahl von 115 Schülerinnen und Schülern bereits an einen Ausbau auf 12 Schuljahre gedacht werden – ein Ziel, das dann allerdings erst 1971/72 erreicht werden sollte. Damals, zum 25-Jahr-Jubiläum, wurden in den Schulräumen an der Eigerstrasse, am Friedeckweg und an der Effingerstrasse mehr als 300 Schülerinnen und Schüler und auch eine erste Kindergarten-Klasse unterrichtet.

Mit der Einweihung des Schulhaus-Neubaus in Ittigen kam die Schule 1978 zu ihrem zweiten Standort – und ein paar Jahre später auch zu einem neuen Namen: «Rudolf Steiner Schule Bern und Ittigen». Ihr Berner Teil zügelte 1992 an den Melchenbühlweg in den Osten der Stadt. 2009 folgte die Fusion mit der 1984 gegründeten Rudolf Steiner Schule Oberemmental in Langnau; damit war die heutige Organisationsform unter dem aktuellen Schulnamen geschaffen: «eine Schule – drei Standorte». 2012 schliesslich ging die ehemals selbständige Rudolf Steiner Kleinklassenschule Bern in unserem Schulorganismus auf: Ihre Klassen zügelten, nunmehr Mehrstufenklassen genannt, ins Bauernhaus unserer Schule nach Ittigen.


*** Weitere Beiträge zur Schulgeschichte